1. Home
  2. Secvest Funkalarmanlage (z. B. FUAA50500)
  3. Wie mache ich ein Fern-Update mithilfe des Level 4-Benutzers?

Wie mache ich ein Fern-Update mithilfe des Level 4-Benutzers?

Update mithilfe der Web-Oberfläche vor Ort oder via Internet aus der Ferne | Konfiguration sichern und vor Ort wieder laden | Konfigurationsnummern checken
# Secvest Touch Funkalarmanlage (FUAA50500)


Lesedauer: ca. 6 Minuten

 

Firmware-Updates der Secvest Alarmzentrale können Sie ausgehend von Firmware-Versionen >= 3.01.01 als „Level 4-Benutzer“ komplett aus der Ferne via Internet und mithilfe der Web-Oberfläche der Secvest durchführen – solange die Funktionen „Web-Server“ und „Fern-Update“ aktiviert sind und die interne SD-Karte korrekt eingesetzt ist.

Der Weg über den Level 4-Benutzer ist notwendig, sobald Sie die Web-Oberfläche für ein Update der Alarmzentrale verwenden, um die DIN EN 50131-Konformität zu gewährleisten.

Wie Sie ein Update vor Ort mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche oder via heimischem/privaten Netzwerk und Web-Oberfläche im Errichtermodus durchführen erfahren Sie in der Errichter-Anleitung.

Hinweis

Falls Sie ein Update durchführen, ausgehend von einer Firmware-Version < 3.01.01, also z. B. von v2.01.08 auf v3.01.01, so setzt in diesen Fällen die Secvest ihre Konfiguration auf die Werkseinstellungen zurück.

Deswegen müssen Sie bei solchen Updates zuerst die Konfiguration der Alarmzentrale sichern.

Anschließend dem Update müssen Sie vor Ort mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche  die zuvor gesicherte Konfiguration wieder einspielen.

Falls die Alarmzentrale mit dem ABUS Server verbunden ist: Nach allen Updates versucht sich die Secvest automatisch am ABUS Server neu anzumelden.

Dies gelingt ihr erst, wenn Sie die Alarmzentrale 1x manuell aus dem entsprechenden ABUS Server-Konto löschen. Danach meldet sich die Secvest automatisch neu beim ABUS Server an.

Tipp: Löschen Sie die Secvest bereits kurz vor dem Update auf dem ABUS Server.

Falls Sie von Firmware-Versionen < 2.00.00 auf die aktuelle Firmware-Version updaten müssen Sie aufgrund Veränderungen in der Menü-Struktur folgende Einstellungen prüfen bzw. neu eingeben:

  • VoIP Wähler Setup
  • Kontakte >> SIP Benutzer ID
  • Ausgänge >> Typ „Ben. Definiert“
  • NSL Reporting >> IP Port

 

 

0. Voraussetzungen

Um ein Fern-Update der Secvest durchzuführen müssen folgende Voraussetzungen zwingend vorliegen:

  • bei vor Ort vorliegenden Firmware-Versionen < 3.01.01: Die Konfiguration der Secvest ist gesichert/exportiert.
  • bei vor Ort vorliegenden Firmware-Versionen >= 3.01.01: Die SD-Karte der Alarmzentrale ist korrekt eingesetzt, damit die Secvest ihre Konfiguration rund um das Update automatisch sichern und wiederherstellen kann.
  • Die Funktion „Web-Server„ ist freigegeben.
  • Der Benutzername und der Code des Level 4-Benutzers.
  • Die Funktion „Fern-Update„ ist im Errichtermodus und im Erweiterten Benutzermenü freigegeben.
  • Zueinander kompatible Sprach- und Anwendungsdateien.

 

1. Fern-Update durchführen

Falls die Alarmzentrale mit dem ABUS Server verbunden ist: Nach allen Updates versucht sich die Secvest automatisch am ABUS Server neu anzumelden.

Dies gelingt ihr erst, wenn Sie die Alarmzentrale 1x manuell aus dem entsprechenden ABUS Server-Konto löschen. Danach meldet sich die Secvest automatisch neu beim ABUS Server an. Beachten Sie, dass dieser Vorgang bis zu 15 Minuten dauern kann.

Tipp: Löschen Sie die Secvest bereits kurz vor dem Update auf dem ABUS Server.

 

1.1 Ausgehend von Firmware-Versionen >= 3.01.01

Nach dem Anmelden baut die Secvest im Hintergrund automatisch eine Verbindung zum ABUS FTP-Server auf und scannt nach verfügbaren Updates.

Ist ein Update verfügbar erscheint nach wenigen Sekunden automatisch das Fenster „Upgrade verfügbar„.

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ja„.

Dadurch erscheint das Fenster „Dateien abrufen„. Die neue Firmware-Version besteht aus einer Anwendungs-Datei und einer Sprach-Datei.

Die Secvest speichert die Dateien auf der internen SD-Karte.

  • Warten Sie, bis das Fenster „Abruf erfolgreich„ erscheint.
  • Klicken Sie auf „Neustart der Zentrale„.

Die Secvest sichert nun zuerst automatisch die bestehende Konfiguration inkl. dem SSL-Zertifikat auf der internen SD-Karte.

Mit dem Neustart stellt die Alarmzentrale zuerst die Werkseinstellungen wieder her, lädt aber direkt anschließend automatisch die auf der internen SD-Karte gesicherte Konfiguration und das SSL-Zertifikat.

Das „Prüfen auf Upgrade?„ können Sie auch manuell Anstoßen, indem Sie auf den entsprechenden Menü-Punkt klicken.

 

1.2 Ausgehend von Firmware-Versionen < 3.01.01

Die Web-Oberfläche zeigt für „Level 4-Benutzer“ an:

  • die Schaltfläche „Level 4 Benutzer Details“ zum Ändern des Benutzernamens/Benutzercodes.
  • die Schaltfläche „Upgrade Zentrale“, um die Alarmzentrale anzustoßen, damit sie den ABUS FTP-Server nach verfügbaren Updates scannt.
  • Klicken Sie auf „Upgrade Zentrale“ um den (Fern-)Update-Prozess zu starten.

Es öffnet sich ein Fenster indem Sie die Sprach-Datei und die Anwendungs-Datei (= Firmware-Version) auswählen.

Info

Ohne Sprach-Datei funktioniert weder die Web-Oberfläche noch die Lokale Benutzeroberfläche der Secvest.

Falls Sie an dieser Stelle keine Sprach-Datei auswählen müssen Sie die Sprach-Datei vor Ort via SD-Karte aufspielen, um die Anlage wieder in Betrieb zu nehmen.

Beachten Sie, dass Sie ausschließlich zusammen laden:

  • entweder eine kompatible Sprach-Datei zur bestehenden Anwendungs-Datei
  • oder eine kompatible Anwendungs-Datei zur bestehenden Sprach-Datei
  • oder eine Sprach-Datei und eine Anwendungs-Datei, die zueinander kompatibel sind.

Weitere Informationen dazu entnehmen Sie den entsprechenden Release-Notes, die in den jeweiligen Update-Dateien enthalten sind.

Laden Sie die gewünschten Sprach- und Anwendungs-Dateien entweder einzeln (wie im Folgenden beschrieben) oder gemeinsam auf die Secvest.

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche “Durchsuchen”, um den Pfad und den Datei-Namen der Sprach-Datei, die geladen werden soll, anzugeben.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche “Übernehmen“, um die ausgewählte Datei in die Alarmzentrale zu importieren.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche “Durchsuchen”, um den Pfad und den Datei-Namen der Anwendungs-Datei, die geladen werden soll, anzugeben.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche “Übernehmen“, um die ausgewählte Datei in die Alarmzentrale zu importieren.

Sobald der Download der Anwendungs-Datei abgeschlossen ist, überprüft die Alarmzentrale automatisch die Konfigurations-Nummer der aktuellen Firmware-Version (bei Firmware-Version >= 1.01.00) gegen die Konfigurations-Nummer der heruntergeladenen Firmware-Version.

Variante A) Konfigurations-Nummern stimmen überein

Wenn die Konfigurationsnummern übereinstimmen startet die Alarmzentrale automatisch neu und installiert die neue Firmware-Version.

Es erscheint der Text „Upgrade erfolgreich – Neustart der Zentrale“.

Es wird ein neues SSL-Zertifikat erstellt. Dies kann einige Minuten dauern.
Solange stehen die Netzwerkfunktionen nicht zur Verfügung. Es erscheint der Hinweis: Netzwerkinitialisierung, bitte warten…

Wenn ein Upgrade Prozess läuft, sehen Sie an der Zentrale folgende drei Vorgänge (gilt nicht für die Secvest Touch):

  • Menütasten leuchten. Aktiv-Deaktiv-Tasten blinken. Zahlentasten sind dunkel.
  • Menütasten leuchten. Aktiv-Deaktiv-Tasten sind dunkel. Zahlentasten blinken.
  • Menütasten sind dunkel. Aktiv-Deaktiv-Tasten blinken wieder zur Signalisierung, dass der Upgrade-Prozess gleich beendet ist. Zahlentasten sind dunkel.

Variante B) Konfigurations-Nummern stimmen nicht überein

Wenn die Konfigurations-Nummern nicht übereinstimmen erscheint eine Warnung, dass die Alarmzentrale neu startet, ihre Konfiguration verliert und ein Errichter vor Ort erscheinen muss, um die Secvest neu zu konfigurieren.

Die Zentrale zeigt nun die Option „Abbrechen“.

Falls Sie „Abbrechen„ wählen löschen Sie damit die heruntergeladene Datei wieder von der SD-Karte.

Das verhindert, dass ein „Level 3“-Benutzer über den Errichtermodus vor Ort die heruntergeladene neue Firmware-Version von der SD-Karte installiert, ohne die Zentrale zu öffnen.

Denn dies ist nach DIN EN 50131 nicht erlaubt für einen „Level 3“-Benutzer, es sei denn er öffnet dabei die Zentrale.

Info

Für das automatische Prüfen der Konfigurations-Nummern muss eine Firmware-Version >= 1.01.01 vorliegen.

 

2. Verbindung zum ABUS Server prüfen

  • Falls die Secvest mit dem ABUS Server verbunden war/ist: Prüfen Sie, ob sich die Secvest automatisch nach spätestens 15 Minuten wieder am ABUS Server angemeldet hat. Vorausgesetzt Sie hatten die Alarmzentrale (vor oder nach dem Firmware-Update) 1x manuell auf dem entsprechenden ABUS Server-Konto gelöscht.

 

3. Einstellungen prüfen

  • Falls Sie von Firmware-Versionen < 2.00.00 auf die aktuelle Firmware-Version updaten müssen Sie aufgrund Veränderungen in der Menü-Struktur folgende Einstellungen prüfen bzw. neu eingeben:
  • VoIP Wähler Setup
  • Kontakte >> SIP Benutzer ID
  • Ausgänge >> Typ „Ben. Definiert“
  • NSL Reporting >> IP Port

Wie Sie ein Update vor Ort mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche oder via heimischem/privaten Netzwerk und Web-Oberfläche im Errichtermodus durchführen erfahren Sie in der Errichter-Anleitung.

 

War dieser Artikel hilfreich?