1. Home
  2. Secvest Funkalarmanlage (z. B. FUAA50500)
  3. Welche Benutzer-Typen, Zugangs-Ebenen und Menüs gibt es?

Welche Benutzer-Typen, Zugangs-Ebenen und Menüs gibt es?

Was ist der Errichtermodus? | Was ist das (Erweitertes) Benutzermenü? | Was sind die Level 4-Benutzer-Optionen?
# Secvest Touch Funkalarmanlage (FUAA50500)


Lesedauer: ca. 15 Minuten

 

Um die Secvest Touch Funkalarmanlage (FUAA50500) effektiv und unter anderem DIN EN 50131-konform zu betreiben hält deren Alarmzentrale für unterschiedliche Personen-Gruppen verschiedene „Benutzer-Typen“ bereit, nämlich die Benutzer-Typen:

  • „Normaler Benutzer“
  • „Administrator“
  • „Errichter“ und
  • „Level 4-Benutzer“.

Die verschiedenen Benutzer-Typen haben Zugriff auf unterschiedliche, passwortgeschützte „Zugangsebenen“ (auch „Level“ genannt), um z. B. die Secvest zu aktivieren und deaktivieren.

Mit den Rechten für eine gewisse Zugangsebene erhält ein Benutzer auch Zugang zum entsprechenden:

  • „Benutzermenü“,
  • „Erweiterten Benutzermenü„ (umgangssprachlich auch Administratormenü),
  • „Errichtermodus“ (umgangssprachlich auch Errichtermenü) oder …
  • den „Level 4-Optionen“.

Die verschiedenen Menüs/Modi/Optionen dienen also verschiedenen Personen in unterschiedlichen Rollen, um die Alarmzentrale zu Bedienen und/oder zu Programmieren/Konfigurieren.

Das lässt sich entweder mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche machen (= Display und Bedienfeld am Gehäuse der Alarmzentrale). Oder mithilfe der, in vielen Fällen noch bequemeren, Web-Oberfläche der Secvest.

 

 

1. Zusammenhänge

Um einen reibungslosen Betrieb und die DIN EN 50131-Konformität sicherzustellen stellt die Alarmzentrale bereit:

  • mehrere „Benutzer-Typen“
  • mehrere „Zugangsebenen“ (= „Level“)
  • individuelle „Codes“ (= „Passwörter“)
  • die entsprechenden „Menüs/Modi/Optionen“

Für jede Person, die die Secvest bedient bzw. programmiert/konfiguriert, legt die Secvest selbst oder ein Administrator der Secvest einen „Benutzer“ an.

Ein Benutzer-Typ entspricht dabei quasi der Rolle einer bestimmten realen Person bzw. eines Benutzers der Secvest. Die vorliegenden Benutzer-Typen für ein gestaffeltes Verwalten der Secvest lauten:

  • „Normaler Benutzer“ (optional)
  • „Administrator“ (bestehend aus einem „Haupt-Administrator“ und optional weiteren Administratoren)
  • „Benutzer Bedrohungscode“ (optional)
  • „Errichter“
  • „Level 4-Benutzer“ (optional)
Beispiel

Das Errichterunternehmen Maier hat die Secvest Funkalarmanlage in der „Apotheke Am Marktplatz“ installiert.

Die Inhaberin der Apotheke, Frau Müller, ist seit der Inbetriebnahme der Alarmzentrale als Haupt-Administrator (= „Benutzer 001“) in der Anlage hinterlegt.

Mit dieser „Benutzer-Rolle“ kann sie die Alarmzentrale natürlich auch aktivieren und deaktivieren (= scharf/unscharf schalten).

Als Administrator legt Frau Müller aber auch ihren neuen Angestellten, Herrn Maier, als Normalen Benutzer der Secvest an.

Damit ist es Herrn Maier möglich die Alarmzentrale z. B. nach Feierabend zu aktivieren und vor Arbeitsbeginn zu deaktivieren.

Er kann als Normaler Benutzer allerdings z. B. keine anderen neuen Benutzer anlegen und auch keine bestehenden Benutzer verändern/löschen.

Einmal im Jahr wartet/überprüft die Fa. Maier die Secvest. Um Updates aus der Ferne über das Internet aufzuspielen nutzt sie den Level 4-Benutzer.

Die von der DIN EN 50131 geforderten, mehreren Zugangsebenen führen unter anderem zu den entsprechenden Menüs/Modi/Optionen.

Die Benutzer-Typen bzw. realen Personen/Benutzer greifen auf die entsprechenden Menüs/Modi/Optionen zu, z. B. um gewisse Einstellungen zu verwalten:

  • Zugangsebene 1 = „Jedermann„ >> kein Zugriff auf die Secvest
  • Zugangsebene 2 = Normaler Benutzer oder Administrator >> (Erweitertes) Benutzermenü
  • Zugangsebene 3 = Errichter >> Errichtermodus
  • Zugangsebene 4 = Level 4-Benutzer >> Level 4-Benutzer-Optionen

Die Alarmzentrale ist auf die Zugangsebenen 2, 3 und 4 ausgerichtet und lässt sich so voll umfänglich bedienen.

Die Zugangsebenen 2, 3 und 4 sind passwortgeschützt. Einerseits dient ein entsprechender „Code“, je nach Zugangsebene, zum Steuern der Alarmzentrale (z. B. Alarme abstellen). Andererseits dafür das entsprechende Menü bzw. den entsprechenden Modus bzw. die entsprechenden Optionen zu erreichen.

Aus Sicherheitsgründen sind zum Erreichen bestimmter Menüs/Modi/Optionen bzw. Einstellungen manchmal zwei Codes bzw. Benutzer notwendig.

Beispiel

Ein Errichter kann erst dann mithilfe seines Errichter-Codes den Errichtermodus betreten (z. B. um neue Komponenten einzulernen), wenn ein Administrator dies durch die Eingabe seines Administrator-Codes erlaubt.

Beispiel

Ein Administrator will einen Kontakt über das Erweiterte Benutzermenü ändern/löschen, den die Alarmzentrale für eine Leitstellen-Aufschaltung nutzt.

Das ist aber erst möglich, wenn der Errichter diesen Kontakt vorab aus der entsprechenden Funktion im Errichtermodus entfernt.

Mithilfe der Codes hält die Alarmzentrale automatisch alle Benutzer-Aktivitäten im Logbuch fest.

 

1.1 Definition: Administrator, Normaler Benutzer und Bedrohungscode-Benutzer

Die Benutzer-Typen „Normaler Benutzer“ und „Administrator“ entsprechen Personen, die die Anlage im ganz normalen laufenden Betrieb der Secvest hauptsächlich scharf und unscharf schalten.

Administratoren sind dabei grundsätzlich Normale Benutzer – ihnen stehen allerdings erweiterte Rechte zur Verfügung.

Den Benutzer „Haupt-Administrator“ (in den Werkseinstellungen auch „Benutzer 1“, „Benutzer 01“ oder „Benutzer 001“ genannt) legt die Secvest bei der Erstinbetriebnahme automatisch an.

Dieser erste Administrator ist für die Verwaltung der Secvest zwingend erforderlich und er ist daher nicht löschbar.

Die Secvest erlaubt das gleichzeitige Verwalten von zusammengenommen bis zu 50 Normalen Benutzern und Administratoren.

Der Benutzer-Typ „Benutzer Bedrohungscode“ ist eine optionale Sicherheitsfunktion.

Falls ein Einbrecher/Täter Sie dazu zwingt die Alarmanlage zu deaktivieren können Sie dank dieser Bedrohungscode-Funktion einen speziellen Code verwenden, der z. B. die Alarmzentrale deaktiviert, dabei aber im Hintergrund einen „stillen Alarm“ absetzt.

 

1.1.1 Benutzer-Nummern

Jeder werkseitig angelegte Benutzer und jeder manuell anzulegende Benutzer sowie teilweise auch Funktionen und Komponenten der Secvest erhalten eine Benutzer-Nummer, die die Alarmzentrale z. B. für die Einträge im Logbuch verwendet.

Für Firmware-Versionen >= 1.01.00:

  • 000 = Errichter
  • 001 = Haupt-Administrator bzw. Benutzer 001
  • 002-050 = Normaler Benutzer oder weiterer Administrator
  • 051 = Funktion „Schnell Aktiv“ bzw. „Schnell Aktiv“-Taste gedrückt
  • 052 = Level 4-Benutzer bzw. Zugangsebene 4-Benutzer
  • 053 = System bzw. Alarmzentrale
    (= konfigurierte Funktion, die das System bzw. die Alarmzentrale automatisch ausführt, z. B. „Automatische Umstellung Sommer/Winterzeit“.
  • 054 = Schlüsselschalter
    (z. B. wAppLoxx)
  • 055 = Fernzugriff AES/NSL, Rückstellung
  • 056 = Downloader
  • 057 = Virtuelles Bedienteil mithilfe der Web-Oberfläche benutzt
  • 058 = RF Prozess
  • 059 = Ausgangsruf Alarmzentrale (ohne Benutzer-Code) und daraus resultierende Zustandsänderungen (z. B. „Deaktivieren“, „Sirene abstellen“ usw.) an Alarmzentrale
  • 060 = IP-Finder
    (= wenn via IP-Finder Netzwerk-Einstellungen geändert werden)
  • 061 = ABUS Server DynDNS-Client
    (= wenn Secvest zum ABUS Server hinzugefügt wird und die Konfigurations-Änderung „zugeordnete ID“ erfolgt)

 

1.2 Rechte: Zugangsebene 2 = Level 2

Als Administrator, Normaler Benutzer oder Bedrohungscode-Benutzer besitzen Sie Rechte für die Zugangsebene 2.

  • Mit den Rechten für die Zugangsebene 2:
  • steuern Sie die Alarmzentrale (z. B. unscharf schalten).
  • gelangen Sie in das „Benutzermenü“.
  • gewähren Sie als Administrator Zugang zum „Errichtermodus“ = DIN EN 50131-konforme Werkseinstellung

Mithilfe des Benutzermenüs verwalten Sie als Administrator oder Normaler Benutzer gewisse Funktionen der Alarmzentrale.

 

1.3 Zugang: (Erweitertes) Benutzermenü

Als Administrator steht Ihnen für das Verwalten der Alarmzentrale ein Erweitertes Benutzermenü zur Verfügung. Dort legen Sie z. B. „Kontakte“ als Empfänger von Alarmübertragungen an oder löschen diese wieder.

  • In das (Erweiterte) Benutzermenü gelangen Sie als Administrator oder Normaler Benutzer im deaktiven Zustand der Secvest:
  • entweder mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche, direkt an der Alarmzentrale, indem Sie zuerst über die linke Bestätigungs-Taste die Option „Menü“ anwählen und dann Ihren Code eingeben.
  • oder mithilfe der Web-Oberfläche, indem Sie in die entsprechende Anmeldemaske zuerst Ihren Benutzernamen eingeben (Groß-/Kleinschreibung beachten), dann Ihren Code eingeben und anschließend auf die Schaltfläche „Anmelden“ klicken.

 

1.3.1 Codes und/oder Benutzernamen nicht mehr bekannt?

Falls Ihnen als Haupt-Administrator Ihr Code nicht (mehr) bekannt ist müssen Sie, in der Regel von einem Errichterunternehmen, einen Code-Reset durchführen lassen.

Gleiches gilt, falls Sie die Web-Oberfläche nutzen wollen, aber Ihnen Ihr entsprechender Benutzername nicht (mehr) bekannt ist.

  • Falls Ihnen als „weiterer/normaler“ Administrator Ihr Code (und/oder Benutzername) nicht (mehr) bekannt ist muss der Haupt-Administrator Ihr Benutzer-Profil löschen und neu anlegen.
  • Normale Benutzer kann jeder Administrator löschen und neu anlegen.
Hinweis

Falls Sie als Normaler Benutzer oder Administrator an der lokalen Benutzeroberfläche 3x hintereinander einen falschen Code eingegeben haben löst die Alarmzentrale einen Code-Sabotage-Alarm aus.

Inklusive aller ggf. eingerichteten Alarm-Übertragungen nach extern.

Das Gleiche passiert, falls in die Anmeldemaske der Web-Oberfläche 3x hintereinander ein falscher Code oder falscher Benutzername eingegeben wird.

Dort erscheint zusätzlich die Meldung „Anzahl unerlaubter Anmeldeversuche überschritten …“.

Meldung innerhalb der Anmeldemaske der Web-Oberfläche, nachdem 3x ein falscher Code oder Benutzername eingegeben und auf „Anmelden“ geklickt wurde.

Um in so einem Fall den Sabotage-Alarm abzuschalten, ohne einen Code-Reset durchzuführen, benötigen Sie zwingend:

  • Den gültigen Code eines Administrators oder Normalen Benutzers, der die Aktivierungs-/Deaktivierungs-Berechtigung für alle 4 Teilbereiche der Secvest hat.

Um die Alarmzentrale danach in den normalen Ausgangszustand zu bringen, benötigen Sie je nach Konfiguration der Secvest ggf.:

  • Den Errichter-Code.

Die entsprechenden Benutzernamen sind optional bzw. deren zwingendes Verwenden abhängig davon, welche der Varianten Sie wählen, um wieder Zugriff auf die Alarmzentrale zu erhalten.

 

1.3.2 Code neu festlegen

Den ursprünglichen Code des Haupt-Administrators vergibt in der Regel zunächst der Errichter beim Durchlaufen des Installations-Assistenten (während der Erstinbetriebnahme oder nach einem Code-Reset).

  • Die Codes der weiteren/normalen Administratoren und Normalen Benutzer vergibt zunächst der Haupt-Administrator oder später irgendein weiterer/normaler Administrator, der im laufenden Betrieb der Anlage die entsprechenden Benutzer-Profile anlegt.
Hinweis

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir jedem Administrator und Normalen Benutzer seinen persönlichen Code zu ändern und dann geheim zu halten, wenn er diesen Code zunächst von einem Errichter oder (anderen) Administrator erhalten hat.

  • Ihren bekannten Code ändern Sie als Normaler Benutzer oder Administrator bei Bedarf selbst im jeweiligen persönlichen Benutzer-Profil.
  • 4stellige Codes auf 6stellige Codes zu ändern oder andersherum, für alle Benutzer inkl. dem Errichter, ist möglich. Wenn auch, je nach Einzelfall, relativ aufwendig.

 

1.3.3 Benutzeroberfläche wechseln

  • Ein hin und her wechseln zwischen Lokaler Benutzeroberfläche (= Display und Bedienfeld am Gehäuse der Alarmzentrale) und Web-Oberfläche der Secvest ist grundsätzlich problemlos möglich.
    Ein gleichzeitiges Anmelden/Arbeiten verhindert die Secvest allerdings aus Sicherheitsgründen.
    Sie müssen also das (Erweiterte) Benutzermenü am einen Bedienelement zuerst verlassen, bevor Sie es am anderen Bedienelement betreten können.

Nach Ihrer Anmeldung über die Anmelde-Maske der Web-Oberfläche sehen Sie als Administrator die Maske „Status„.

 

1.3.4 Abmelden

  • Sie Verlassen das Benutzermenü:
  • entweder mithilfe der Web-Oberfläche durch Klicken auf die Schaltfläche „Abmelden“.
  • oder mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche, indem Sie auf der obersten Menü-Ebene den Navigationspunkt „Verlassen“ anwählen, durch Drücken auf die linke Bestätigungs-Taste.

Alle Funktionen und Einstellungen des Benutzermenüs sind auch in der Secvest Bedienungsanleitung erläutert.

 

1.4 Definition: Errichter

Der Benutzer-Typ „Errichter“ entspricht in der Regel einem unabhängigen ABUS Partner (= von ABUS geprüftes Errichterunternehmen bzw. ausgebildeter Experte).

Der Errichter installiert die Secvest professionell, er programmiert/konfiguriert sie umfassend mithilfe des „Errichtermodus“ und er wartet die Anlage regelmäßig bzw. bei Bedarf.

Den Benutzer „Errichter“ (in den Werkseinstellungen auch „Benutzer 0“ oder „Benutzer 000“ genannt) legt die Secvest bei der Erstinbetriebnahme automatisch an.

Dieser Errichter ist für die Verwaltung der Secvest zwingend erforderlich und er ist daher nicht löschbar.

 

1.5 Rechte: Zugangsebene 3 = Level 3

Als Errichter besitzen Sie Rechte für die Zugangsebene 3.

  • Mit den Rechten für die Zugangsebene 3:
  • steuern Sie die Alarmzentrale (z. B. spezielle Alarme deaktivieren).
  • gelangen Sie in den „Errichtermodus“.

Mithilfe des Errichtermodus programmieren/konfigurieren Sie fast alle Funktionen der Alarmzentrale.

 

1.6 Zugang: Errichtermodus

Als Errichter steht Ihnen für das Verwalten der Alarmzentrale der Errichtermodus zur Verfügung. Dort lernen Sie Komponenten (z. B. Melder) ein, konfigurieren gewünschte Funktionen und vieles mehr.

In den Errichtermodus gelangen Sie:

  • entweder direkt an der Alarmzentrale, indem Sie zuerst über die linke Bestätigungstaste die Option „Menü“ anwählen, dann Ihren Errichter-Code eingeben und anschließend irgendeinen Administrator-Code für die Zugangsebene 2 eingeben lassen = EN 50131-konforme Werkseinstellung.
  • oder mithilfe der Web-Oberfläche, indem Sie in die entsprechende Anmeldemaske zuerst Ihren Benutzernamen eingeben (Groß-/Kleinschreibung beachten), dann Ihren Code eingeben und anschließend auf die Schaltfläche „Anmelden“ klicken.
Hinweis

Erreichen Sie den Errichtermodus mithilfe der Web-Oberfläche, mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche aber nicht, wurde zuvor evtl. Sabotage für mehrere Teilbereiche ausgelöst.

 

1.6.1 Code und/oder Benutzername nicht mehr bekannt?

  • Falls der Errichter-Code (oder der Code des Haupt-Administrators) nicht (mehr) bekannt ist müssen Sie einen Code-Reset durchführen.
    Gleiches gilt, falls Sie die Web-Oberfläche nutzen wollen, aber der entsprechende Benutzername nicht (mehr) bekannt sind.
Hinweis

Falls 3x hintereinander ein falscher Code (oder in die Anmeldemaske der Web-Oberfläche ein falscher Benutzername) eingegeben wird löst die Alarmzentrale vor Ort einen Code-Sabotage-Alarm aus.

Inklusive aller ggf. eingerichteten Alarm-Übertragungen nach extern.

Das Gleiche passiert, falls in die Anmeldemaske der Web-Oberfläche 3x hintereinander ein falscher Code oder falscher Benutzername eingegeben wird.

Dort erscheint zusätzlich die Meldung „Anzahl unerlaubter Anmeldeversuche überschritten …“.

Meldung innerhalb der Anmeldemaske der Web-Oberfläche, nachdem 3x ein falscher Code oder Benutzername eingegeben und auf „Anmelden“ geklickt wurde

Um in so einem Fall den Sabotage-Alarm abzuschalten, ohne einen Code-Reset durchzuführen, und um die Alarmzentrale danach in den normalen Ausgangszustand zu bringen, benötigen Sie je nach Konfiguration der Secvest:

  • Den korrekten Errichter-Code.
  • Den gültigen Code eines Administrators oder Normalen Benutzers, der die Aktivierungs-/Deaktivierungs-Berechtigung für alle 4 Teilbereiche der Secvest hat.

Die entsprechenden Benutzernamen sind optional bzw. deren zwingendes Verwenden abhängig davon, welche der entsprechenden Varianten Sie wählen.

 

1.6.2 Code neu festlegen

  • Ihren individuellen Errichter-Code vergeben Sie als Errichter:
Hinweis

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir pro Anlage einen individuellen und sicheren Errichter-Code zu verwenden.

Die Secvest erlaubt Benutzern mit Administrator-Rechten das gleichzeitige Verwalten von zusammengenommen bis zu 50 Normalen Benutzern und Administratoren.

Den Benutzer „Errichter“ und damit den Errichter-Code gibt es ausschließlich 1x pro Anlage.

Mehrere Mitarbeiter eines Errichterunternehmens verwenden also den gleichen Zugang zur Alarmzentrale.

So Codes (oder Benutzernamen) von Normalen Benutzern oder weiteren Administratoren nicht mehr bekannt sind kann der Haupt-Administrator einzelne oder alle Benutzer löschen und neu anlegen.

4stellige Codes auf 6stellige Codes zu ändern oder andersherum, für Errichter und alle anderen Benutzer, ist möglich. Wenn auch, je nach Einzelfall, relativ aufwendig.

  • Bei Bedarf: Denn dafür ist ein Zurücksetzen der Alarmzentrale auf die Werkseinstellungen notwendig.
    Während Sie anschließend den Installations-Assistenten durchlaufen müssen Sie die entsprechende Einstellung vornehmen.
    Dann vorab gesicherte Daten/Einstellungen/Verbindungen wieder aufzuspielen macht keinen Sinn, da auch die alte Code-Länge wiederhergestellt würde.
    Sie müssten also die Alarmzentrale in so einem Fall nochmal neu programmieren.

 

1.6.3 Benutzeroberfläche wechseln

Ein hin und her wechseln zwischen Lokaler Benutzeroberfläche (= Display und Bedienfeld am Gehäuse der Alarmzentrale) und Web-Oberfläche der Secvest ist grundsätzlich problemlos möglich.

Ein gleichzeitiges Anmelden/Arbeiten verhindert die Secvest allerdings aus Sicherheitsgründen.

  • Bei Bedarf: Sie müssen also den Errichtermodus am einen Bedienelement zuerst verlassen, bevor Sie ihn am anderen Bedienelement betreten können.

Nach Ihrer Anmeldung über die Anmelde-Maske der Web-Oberfläche sehen Sie die Maske „Status„.

 

1.6.3 Abmelden

  • Sie Verlassen den Errichtermodus:
  • entweder mithilfe der Web-Oberfläche durch Klicken auf die Schaltfläche „Abmelden“.
  • oder mithilfe Lokalen Benutzeroberfläche, indem Sie auf der obersten Menü-Ebene den Navigationspunkt „Verlassen“ anwählen, durch Drücken auf die linke Bestätigungs-Taste. Beantworten Sie die folgende Frage „Errichtermodus verlassen“ mit „Ja“, durch Drücken auf die rechte Bestätigungs-Taste.

Alle Funktionen und Einstellungen des Errichtermodus sind auch in der aktuellen Secvest Errichter Anleitung erläutert.

 

1.7 Definition: Level 4-Benutzer

Der Benutzer-Typ „Level 4-Benutzer“ ist eine optionale Komfort-Funktion, die ein Administrator und der Errichter im laufenden Betrieb der Alarmzentrale aktivieren oder deaktivieren.

Ein Level 4-Benutzer (in den Werkseinstellungen auch „Benutzer 52“ oder „Benutzer 052“ genannt) ist ausschließlich sinnvoll, falls (in der Regel) Errichterunternehmen die Alarmzentrale aus der Ferne über das Internet (= Remote) updaten.

 

1.8 Rechte: Zugangsebene 4 = Level 4

Als Level 4-Benutzer besitzen Sie Rechte für die Zugangsebene 4.

Mit den Rechten für die Zugangsebene 4 erhalten Sie Zugriff auf die „Level 4-Optionen“. Die Level 4-Optionen sind:

  • Fern-Updates durchführen
  • Level 4-Benutzernamen ändern
  • Level 4-Benutzer-Code (= das Passwort) ändern

Weitere Funktionen enthält die Zugangsebene 4 nicht.

 

1.9 Zugang: Level 4-Benutzer-Optionen

Als Level 4-Benutzer stehen Ihnen die Level 4-Benutzer-Optionen zur Verfügung, um die Alarmzentrale aus der Ferne (über das Internet) zu updaten.

 

1.9.1 Code und/oder Benutzername nicht mehr bekannt?

  • Falls der Level 4-Benutzername oder Level 4-Code nicht (mehr) bekannt ist müssen Sie als Administrator den Level 4-Benutzer im Erweiterten Benutzermenü löschen und neu anlegen.
Hinweis

Falls Sie als Level 4-Benutzer 3x hintereinander einen falschen Code oder einen falschen Benutzernamen eingeben löst die Alarmzentrale vor Ort einen Code-Sabotage-Alarm aus.

Inklusive aller ggf. eingerichteten Alarm-Übertragungen nach extern.

Es erscheint zusätzlich die Meldung „Anzahl unerlaubter Anmeldeversuche überschritten …“.

Meldung innerhalb der Anmeldemaske der Web-Oberfläche, nachdem 3x ein falscher Code oder Benutzername eingegeben und auf „Anmelden“ geklickt wurde.

Um in so einem Fall den Sabotage-Alarm abzuschalten, ohne einen Code-Reset durchzuführen, und um die Alarmzentrale danach in den normalen Ausgangszustand zu bringen, benötigen Sie je nach Konfiguration der Secvest:

  • Den Errichter-Code.
  • Den gültigen Code eines Administrators oder Normalen Benutzers, der die Aktivierungs-/Deaktivierungs-Berechtigung für alle 4 Teilbereiche der Secvest hat.

Die entsprechenden Benutzernamen sind optional bzw. deren zwingendes Verwenden abhängig davon, welche der folgenden Varianten Sie wählen.

 

1.9.2 Code neu festlegen

  • Den Level 4-Benutzernamen und -Code vergibt in der Regel der Errichter, nachdem die entsprechende Option „Fern Update“ durch einen Administrator und den Errichter aktiviert wurde.
Hinweis

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir den Standard-Benutzernamen „Level4“ zu ändern, und pro Anlage einen individuellen, sicheren Level 4-Code bzw. Level 4-Benutzernamen zu verwenden.

 

1.9.3 Abmelden

  • Sie Verlassen den die Level 4-Benutzer-Optionen durch Klicken auf die Schaltfläche „Abmelden“.
Hinweis

Für Firmware-Versionen < 3.01.01:

Nach fast allen Updates fällt die Alarmzentrale auf die Werkseinstellungen zurück. Wir empfehlen deshalb die Einstellungen/Konfiguration der Secvest, vor dem Update einer Firmware-Version älter als 3.01.01, zu sichern.

Zum Starten und Durchlaufen des Installations-Assistenten steht Ihnen nach diesen Updates ausschließlich die Lokale Benutzeroberfläche (= das Bedienfeld am Gehäuse der Alarmzentrale) zur Verfügung.

Dort schalten Sie dann auch den Web-Server erneut frei und irgendein Administrator kann Ihnen anschließend (wieder) den Web-Zugang aktivieren.

Für Firmware-Versionen >= 3.01.01: Während des Update-Prozesses sichert die Alarmzentrale ihre Konfiguration automatisch im internen Flash-Speicher.

Genauso automatisch stellt die Secvest ihre bisherige Konfiguration wieder her, zum Ende des Update-Prozesses.

Deswegen müssen Sie nach diesen Updates (von 3.01.01 oder neuer auf neuere Versionen) als Errichter nicht vor Ort mithilfe der Lokalen Benutzeroberfläche den Installations-Assistenten durchlaufen.

Hinweis

Wir empfehlen regelmäßig bzw. vor einem Update ein Backup der Konfiguration zu machen, um einen (sehr seltenen) Verlust der Konfiguration auszuschließen.


 

War dieser Artikel hilfreich?